Weiße Gans und schwarze Ente

Die Diepholzer Landgans ist eine stark gefährdete Hausgansrasse. Sie hat ihren Ursprung im Landkreis Diepholz/Niedersachsen. Diese robuste Gans ist mit ihrer hohen Widerstandskraft und der guten Futterverwertung perfekt an eine extensive Haltung angepasst. Jahrhundertelang wurden diese Gänse ins Moor getrieben, wo sie frei weideten. Für den Verkauf wurden sie dann von dort zu den Märkten der Umgebung getrieben.  Die Diepholzer Gans hat ein munteres Wesen, ist sehr leicht und sehr beweglich. Deshalb ist sie für die heutige Massentierhaltung völlig ungeeignet. Daher Gefährdungskategorie II.

Die schwarzblaue Pommernente ist eine mittelschwere (2,3 – 3 kg) Hausente, die bis zu 15 Jahre alt werden kann und sehr viele weißgrüne Eier legt (6 – 15 pro Brut). Ihren Ursprung hat diese Entenrasse, wie der Name schon sagt, in Pommern. Diese sehr bewegliche Ente braucht viel Auslauf. Deshalb ist auch sie nicht für die Massentierhaltung geeignet. Seit dem Jahr 2000 nehmen die Bestände, dank engagierter Züchter, wieder zu. Ihr Fleisch gilt unter Feinschmeckern als Delikatesse. (Info-Quelle: Zoo Köln)

Im Kölner Zoo findet man beide Arten im Clemenshof.