Traurige Nachricht aus dem Zoo

Der vergangenen Montag zur Welt gekommene kleine Elefantenbulle mußte am Sonntag leider eingeschläfert werden, so berichtet der Kölner Stadtanzeiger in seiner heutigen Ausgabe (klick hier).

Anders als üblich waren weder Mutter noch andere Herdenmitglieder nach der Geburt bei dem neugeborenen Jungtier geblieben. Die Mutter, Leitkuh „Kreeblamduan“, hat zu Anfang ihr Kind nicht akzeptiert. Ungewöhnlich auch, daß sich keine der anderen Elefantenkühe für den kleinen interessierte. Ob die Elefanten instinktiv gespürt hatten, daß mit dem kleinen Bullen etwas nicht stimmte?
Mutter und Kalb wurden von der Herde getrennt. Die Tierpfleger richteten eine Tag und Nacht Wache ein. Das Elefantenhaus wurde für Besucher geschlossen, um Mutter und Kind die nötige Ruhe zu geben. Nach und nach gelang es dem Jungtier unter Aufsicht von Tierpflegern regelmäßig bei der Mutter zu trinken und es begann kräftiger zu werden.

Am Sonntag war das Jungtier nachmittags plötzlich sehr schwach geworden und bekam Durchfall. Das Team um Zoo-Tierärztin Sandra Langer, die Tierpfleger und Zoodirektor Theo Pagel hat sich daraufhin entschlossen, das Jungtier schweren Herzens einzuschläfern. Als Grund für die Verschlechterung des Zustands wird eine Nabelentzündung bei dem kleinen Elefanten vermutet. Genaueres soll eine Untersuchung in der Tier-Pathologie ergeben. (Info-Quelle: KStA)

Schade, aber nicht zu ändern. In der Natur kommt sowas ja auch vor.

 

Advertisements

12 Gedanken zu “Traurige Nachricht aus dem Zoo

  1. Das tut mir leid, Dieter, aber es kommt immer wieder mal vor, wie auch 2012 bei Hagenbeck. Da wurde im April der kleine Bulle Assam geboren. Eine Woche später habe ich einen Besuch machen wollen und kam nicht ins Elefantenhaus. An der Tür war ein Hinweis, dass eine weitere Geburt gerade stattfand und deshalb geschlossen war. Nach 50 Std. Geburtsvorgang kam das Kleine dann tot zur Welt. http://tinyurl.com/y9dy44ze
    Bin mal gespannt, ob Ende nächsten Monats bei Hagenbeck die anstehende Geburt gut abläuft!

    Gefällt 1 Person

    • In der freien Natur kommt das ja auch vor. Natur ist eben Natur. Es ist aber trotzdem schade. Vier Minifanten, die altersmäßig so eng beieinander liegen, gemeinsam aufwachsen zu sehen, wäre schon schön gewesen. Aber wir können ja mit den drei restlichen „Musketieren“ auch zufrieden sein. Ich gehe morgen mal hin, damit ich wenigstens den Dritten endlich vor die Linse bekomme. Das Elefantenhaus ist ja wieder auf. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Oh, das ist wirklich eine traurige Nachricht, aber wie du schon geschrieben hast….vielleicht haben die Tiere es schon gespürt. Wie gut das man Tiere so „einfach“ erlösen kann, kein Leiden….

    Bin mal gespannt was die Obduktion ergibt, wirst ja bestimmt davon berichten, gell.

    Liebe GRüsse

    N☼va

    Gefällt 1 Person

Vielen Dank für ein paar freundliche Worte hier. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s